1618/ 1648 Dreißigjäriger Krieg
( 1625 / 29 Dänisch - Niedersächs. Krieg )
1643 schließen die Welfenfürsten einen Sonderfrieden

1626 Claus Flindt zu Reinstorf, Knecht bei Cord Bussen, hat am St. Johannistage während
der Nachmittagspredigt im Kruge gesessen und gesoffen und einen Kerl mit einer
Sackpfeife vor sich stehen gehabt, der ihm hat vorspielen müssen.
Der Wirt Busse hat solches nicht angezeigt.
Jeder gibt 10 Taler Strafe.
( aus der Rechtsprechung des Oldenbrügger Gohgerichts )

1628 Cort Buße, H ( 1642 Hh ) noch 1655 ( Heinrich sein Bruder )
Cl. Burmeister
"Wilken Frolingk; 1635 Hh"
Heine Grutemaker, Höfner
Jürgen Heinatze, Kötner, 1655 gestorben
Heinr. Menrich, Höfner
Zacharias Meyer
1628 und 1640 Heinr. Bruchtorf
1628 Marten und Heinr. Behrmann, Kötner

1633/ 1634 Kleinere Truppenteile durchzogen unsere Gegend und beunruhigten für ganz kurze
Zeit - es war Spätherbst und Winter - die Dörfer Melbeck, REINSTORF, Holzen,
Wendhausen und Barendorf.
Cord Busse hatte 8 Mann in Quartier. Diesen hatte er außer anderen auch für
4 Schillinge Tabak zu liefern, der damals unter der Bevölkerung noch
so gut wie unbekannt war.

1635 Jurgen Scharnhop

1637 Franz Heitmann, Höfner, noch 1642

Jan. 1639 werden aus Reinstorf Greueltaten durch die Truppen von Barner gemeldet

(1)643 Balkeninschrift am Haus Nr. 15 ( ehem. Bohm )
" "" Auf meinen lieben Gott trau ich in Angst und Not."
Er kann uns allzeit retten aus Trübsal Angst und Nöten
" Mein Schicksal kann Er wenden es steht in Seinen Händen """

1644 im Spätsommer haben die Bewohner von Reinstorf für die kaiserliche Armee
Proviant nach Lauenburg liefern müssen

1655 "Mart. Knake besitzt 1 Pferd; 4 Kühe; 5 Schweine, 20 Schafe; 6 Bienenkörbe;"
1656 Dan. Grutmacher
"Hinr. Menrich besitzt 1 Pferd; 8 Kühe; 5 Schweine"
Zacharias Menrich: 28 Schafe schon 1635
Cl. Scharnhop bis 1657

1655 bis 1660 Ludeke Schwarte, Kötner

1659 Andr. Hageman Hh. ( 1669 H. )

1668 Kelchdeckel in Goldstickerei auf weißem Atlas ( gehört lt.Lbg. Kreiskalender 1929
zum Museumsschatz des Lbg. Museums )

um 1666 "bis 1687 Wilhelm Heinatze besitzt 2 Pferde; 3 Kühe; 4 Schweine und 4 Schafe"

1669 bis 1687 Schäfer Dan. Baße

1669 Cl. Burmesters Hof wüst
Heinr. Menrich, Höfner
Zacharias Menrich, Brinksitzer
Cl. Nieman, Kötner
"Heinr. Schwartze besitzt 2 Pferde; 6 Kühe; 7 Schweine und 29 Schafe"
Sebastian Himmel, Pastor in Reinstorf

1673 Cordt Buße, Kötner
"Heinr. Fröhling, H; 1699 Hinr.; 1723 Henr.;"
Heinr. Schwarte, Kötner

1680 Conrad Jac. Knoche kauft den Hollendorfschen Hof in Reinstorf

1681 Bemeierung des Hans Hinr. Westedt mit dem Hof des
Heinr. Reinstorf in W. - Evern

1682 "Garbert Buße; Dan. Buße, Schäfer"
"Hinr. Dittmer Schäfer;"
Andr. Hagemann, Höfner
Andr. Hagemann, Wwe
Conrad Jacob Knoche Hh.
Hans Menrich, Höfner, schon 1673
Peter Seedorff, schon 1680, noch 1686
Lüdecke Wiede, Schäfer in Reinstorf

1682 bis 1884 Nickel Liermann, Häusling

um 1682 bis 1707 Jürgen Schmidt, Häusling

1686 Schäfer Hans Albers

1687 Hinr. Schwarte ( 1699 Brinksitzer )
Chr. Sommer, Kötner

1699 Hinr. Bruchtorf, wüst
Cl. Burmester, wüst
Flinten od. Heinatzen Hof, wüst
Grimmen Hof in Reinstorf wüst
Jürgen Heinatze wüst
Hans Menrich Hof wüst, noch 1751 wüst
Wilken Meyer, Höfner

Zur Reinstorfer Holzung, auch Markstock genannt, gehörten die Orte
REINSTORF, Horndorf, Wennekath und Holzen. Sie hatte im
17. Jahrhundert als größere Waldungen jedoch nur das Holz um den Elmsberg östlich
Holzen und die Mausetals Heide. Das Holzgericht wurde auf dem Meierhofe in Reinstorf
abgehalten.Der Holzherr, im 16. Jh. das Kloster Lüne, vorher wahrscheinlich die
Herren von Reinstorf, durfte bei halber Mast 30 Schweine eintreiben.
Merkwürdigerweise werden hier nur Bestimmungen über die halbe Mast getroffen.
Von einem Holting zu Barendorf mit Barendorf, Wendhausen, Rohstorf, Volkstorf
und Sülbeck bestehen nur undeutliche Quellenangaben.Seine Waldungen
umfaßten ein sehr ausgedehntes Wald - Heidegebiet, daß sich von Sülbeck bis
Volkstorf erstreckte. Es stellte jedoch keinen zusammenhängenden Forst dar,
sondern bestand aus 10 kleineren Revieren.

um 1699 bis 1704 Jürgen Rademacher, Schäfer

um 1699 bis 1715 Cordt Meyer, Häusling

1699 bis 1719 Nic. Schindel, Schneider in Reinstorf

1705 Schweinehirt Hanz Arzt
Joh. Pätzmann, Schäfer

1705 bis 1706 Jürgen Cl. Petersen Schäfer

um 1705 bis 1708 Stoffer Seedorff, Schäfer

1705 bis 1712 Stoffer Hagemann, Häusling

um 1705 bis 1716 Hinrich Sirßen, Schweinehirt

17. 3. 1708 berichtet Hinrich Schröder aus Volkstorf, daß die Köstorfer Länderei und auch
das Dorf Horndorf zu einem Edelhof in Reinstorf gehörte. Später ist der Edelhof
zu einem Meyerhof gemacht worden, worauf Hinrich Meyer zu Reinstorf
jetzt noch wohnt. Dies hat er von seinem Vater und von seinem Großvater
gehört.
Hinrich Meyer in Reinstorf berichtet wie sein seliger Vater und auch seine
Mutter, so 80 Jahre alt geworden, erzählt hätten, daß neben Volkstorf und
Horndorf auch noch das Holz, der - Berke - genannt, so jetzt herrschaftliches
Holz wäre ( jetzige Forst Birken ), zu dem Edelhof gehört habe, welchen vormalen
ein Edelmann Wilhelm von Thynen bewohnt gehabt und weil keine männlichen
Erben gewesen, sondern nur Zwei Töchter, wären die Güter der Herrschaft angefallen
"und die Töchter ins Kloster Lüne gekommen; daher noch auf diesen Tag ein Garten,"
so sonst zu seinem Hofe gehöret, gehabt, von dem Kloster genützet und gebrauchet
würde, und sein deponenter Hof wäre zu einem schlichten Meyerhof gemacht.
Der Vogt Johann Hinrich Meyer aus Barendorf berichtet, daß der Edelhof
vielleicht lange verwüstet war und daher auf dem Amt keine Schriften darüber vorhanden
sind.

1711 Jürgen Joh. Buße, Schmied und Krüger zu Reinstorf, Sohn des Garbert vermählt mit
Anna Magd. Hahn t. des Cl. in Göxe

um 1712 bis 1744 Thies Schwartz, Schäfer

1713 Joh. Hinr. Sommer, Schäfer

1717 und um 1733 - 36 Joh. Chris. Hilmer, Schäfer

1723 Die Einwohner waren zu gewöhnlichen Diensten, diese mußten abgeleistet oder
mit Geld bezahlt werden, und zu außergewöhnlichen Diensten nach der
Dienstordnung verpflichtet.
Hans Burmester, Höfner
Henr. Bruchtorf, Halbhöfner
Flinten H. ( 2 Einwohner bebauen Teile desselben )
Jürgen Hagemann
Hans Heinatz, Kötner
Hans Scharnhop, Kötner
"Joh. Henr. Schwartze, Kötner; vorher sein Vater Tönnies"
Sommer, Kötner
Stoffer Wilhaus, Kötner, vorher Joh. Jürgen Buße

um 1727 bis 1729 Cl. Jürgen Steepe, Schäfer später in Volkstorf

1731 bis 1751 Jacob Heinatz, Kuhhirte

1732 bis 1736 Joh. Christ. Haverland Schäfer in Reinstorf

um 1732 bis 1739 Joh. Jürgen Heinatz, Schäfer

1732 bis 1768 Hans Pätzmann, Schäfer

1737 bis1740 Joh. Eggert, Häusling

1739 Joh. Henr. Burmester in Sülbeck vorher in Reinstorf

1741 bis 1758 Joh. Dewitz, Schmied in Reinstorf

1741 Hans Hinr. Lottmann zieht nach Hohnstorf

um 1741 zieht Joh. Henr. Steepe, Zimmerer, nach Reinstorf

1742 Häusling Hans Jürgen Balcke

1742 bis 1745 Samuel Died. Hagemann Häusling und Schäfer zieht nach Barendorf

1744 Ehestiftung zwischen Hans Hinr. Fröling, Sohn des Joh. Diedr. zu Reinstorf
und Marg. Stellmann zu Wend. - Evern

1745 Jacob Brandt, Schuhflicker
Hinr. Schnackenbeck, Häusling

um 1745 bis 1751 Joh. Diet. Schwartz, Schneider

um 1745 bis 58 Joh. Schwartz, Schäfer

1748 Ehestiftung zwischen Diet. Jürgen Fröhling zu Reinstorf und Cath. Marg. Wüsthoff,
Stieftochter des Hans Chr. Schulenburg zu Volkstorf

1749 heiratete Joh. Jürgen Imkathe aus Secklendorf in den H. d.
Joh. Hinr. Meyer zu Reinstorf ein. gest. 1780

um 1750 bis 1788 Joh. Hinr. Schwartz, Schäfer

1751 "Hans Hin. Fröhling, 1760 - 62 dessen Wwe;"
"1663 Frantz Konau ( aus Eddelstorf, oo Wwe des verst. Hans Hinr. Fröling );"
Verlobter der Cath. Dor. Meyer, T. d. Joh. Hinr. zu Volkstorf

1751 Jürgen Hagemann
"Hans Ernst Scharnhop. H; vorher Jürgen Christ. Möhring;"
1795 Nic. Meyer
Joh. Hin. Schwartz
Hans Jürgen Sommer

1754 Leonh. Dietr. bebaut den Flint-schen wüsten Hof

um 1758 bis 1760 Jürgen Diet. Fröhling, Kuhhirte
dann Joh. Diet. Fröhling, Kuhhirte

1758 Schäfer Hans Hinr. Abben in Reinstorf
Hans Jürgen Schwartz

1759 "Wiederherstellung d. Hans Heinr. Bruchtorfschen Hofes durch Cl. Wilh. Heinatz;"
"1765 Jürgen Hinr. Willhues, Zwischenwirt;"

1785 Cl. Hinr. Heinatz Hh.

1759 Hans Jürgen Fröhling, Schweinehirte

1760 dessen Witwe

1760 "Joh. Köllner ( Köllmann ) , Kötner; "
vorher Hans Ernst Scharnhop ( dessen Tochter Ester Marie jener 1758 geheiratet hatte )
1783 dessen Wwe.

1763 Ehest. zw. Hans Jürgen Busse zu Reinstorf und
"Marie Elis. Warner aus Hohenbostel im Amt Winsen;"
1775 dessen Wwe.

1765 Hans Jürgen Sommer ( 1660 ( ? ) Veestherr )
"Jürgen Hinr. Wilhus, noch 1783; vorher Cl. Wilh. Heinatz Wwe."

um 1765 bis 1775 Pastor Reinecke in Reinstorf

um 1765 bis 1775 Franz Leonh. Konau vorher Franz

1765 bis 1776 Junge, Organist in Reinstorf

1768 beginnen die Eintragungen im Kirchenbuch zu Reinstorf
( vgl. 1564 ? )

1770 Ehestiftung zw. Hinr. Bergmann, Schäfer und Anna Cath. Wilhus aus Reinstorf

Hans Jürgen Lottmann, Schweinehirt

um 1772 bis 1795 Joh. Jürgen Schwartz, Kuhhirte

1774 z. Zt. der Kurhannoverschen Landesaufnahme gehört Reinstorf mit Deutsch - Evern
und Melbeck zu den großen Ortschaften im Amt Lüne,
es zählt 12 Feuerstellen.
Im Durchschnitt gehörten zu jeder Feuerstelle ca 8 Personen, so daß von
einer Bevölkerungszahl von ca. 100 Personen auszugehen ist.

1776 "Johann Casten Hagemann gest. 1779; 1780 Hinrich Chr. Harneit"
Jürgen Hinr. Meyer, ältester Sohn des Hans
Chr. Sommer, schon 1775

1778 "Chr. Sommers Wwe; 1779 Chr. Grote"

1779 Chr. Grote, Hsw. Er war der Sohn des verstorbenen Hofmeisters
zum Sandberge bei Bleckede, 1779 oo Anna Marie, Wwe
des verstorbenen Hsw. und Hirten Christ. Hinr. Sommer zu Reinstorf

1783 Hinr. Christ. Harneit Interimswirt bei Hagemann Nr. 6

1786 und noch 1802 Joh. Hinr. Immenkath

1788 Chr. Bötticher, Invalide

1791 und noch 1795 Burmesters Hh. wüst

1791 Joh. Dewitz
Flinten
Jürgen Hinr. Hagemann
Hinr. Christ. Harneit 1/4 Hof und Flints wüsten Hh
"Joh. Hinr. Köllner, 1/4 H; 1810 dessen Wwe."
Jürgen Hinr. Meyer, Krüger noch 1795
Moritz Chr. Ramm 1/4 Hof
Joh. Hinr. Schwartze, 1/4 Hof u. Menrichs ehem. wüsten Hof
"Chr. Hinr. Sommer seit 1787; vorher Chr. Grotes Wwe"
ehem. Sommers Wüste

13. 5. 1791 Jahreszahl über der Eingangstür des alten inzwischen abgebrochenen
Bauernhauses Nr. 4 von Moritz Christopher Ram und seiner
Frau Catarina Dorothea Heinazen

1791 Hans Hinr. Fröhling, Höfner
Peter Hinr. Fröhling Schneider

1791 bis 1795 Chr. Jennerich, Schweinehirt

um 1791 bis 1795 Jürgen Quast, Schneider

1795 "Joh. Peter Beecken, Höfner ( vorher Joh. Hinr. Immenkath );"

1795 "Halbhöfner Hinr. Gideon Baße; 1791 Cl. Hinr. Heinatz; ehem. Bruchtorfsche Wüste"
Joh. Dewitz
Flints wüster Hh
Hinr. Jürgen Hagemann H.
Jürgen christ. Schwarz